ACHTUNG: Änderungen bei der Berufshaftpflichtversicherung

Liebe Kolleginnen,
aus Sorge vor steigenden Beiträgen sind viele Hebammen versucht, die Berufshaftpflichtversicherung zu wechseln. Dabei muß geprüft werden, ob der Versicherungsschutz nach einem Schadensfall weiterbesteht!!!

Das übliche Vorgehen ist nämlich, der Hebamme nach einem Schadensfall die Versicherung zu kündigen. Dann muß sie sechs Monate ohne Versicherung (und damit auch ohne Berufstätigkeit) gewesen sein, bevor sie in die Berufshaftpflichtversicherung des DHV e.V.  aufgenommen wird.
Selbstverständlich besteht diese Kündigungspraxis bei der SECURON nicht, weswegen es sich lohnt, über unseren Berufsverband versichert zu sein.

Die Versicherungssummen müssen auf 4,5 Millionen Euro angehoben werden, weil bei einem Schadensfall mit Beeinträchtigung des kindlichen Lebens die Kosten für alle medizinischen Therapien, den Umbau der elterlichen Wohnung, den Verdienstausfall bis zum Renteneintritt und eine Rentenausgleichszahlung bis zum 75. Lebensjahr, sowie die Gehaltssteigerungen der Anwälte u.a. berücksichtigt werden.
Und hierbei geht es NICHT unbedingt um geburtshilfliche Ereignisse, sondern immer mehr um Schadensfälle im Wochenbett!!!

Also: wenn Sie tatsächlich die Berufshaftpflichtversicherung der SECURON/ des Deutschen Hebammenverbandes e.V. verlassen wollen, prüfen Sie bitte sehr genau, ob Ihre neue Versicherungen Ihnen die gleichen Leistungen bietet (oder ob im Kleingedruckten eine Ausschlußklausel steht).


Zurück